VERMISST Führung durch WHO-Generalsekretärin Dr. Margaret Chan

Hepatitis C: Tests und Behandlung jetzt!

WHO-Generalsekretärin Chan, 2010 wurden Sie vom Vorstand der Weltgesundheitsversammlung beauftragt, den politischen Willen und angemessene Mittel für eine effektive Antwort auf die globale Virushepatitis-Epidemie zu mobilisieren.
Die neuen Hepatitis-C-Medikamente ermöglichen Heilungsraten von bis zu 100 % – der Planet könnte sogar vom Hepatitis-C-Virus (HCV) befreit werden. Ohne die Führung der Weltgesundheitsorganisation wird dieses Ziel aber nicht zu erreichen sein.

Seit 2010 sind mehr als eine Million Menschen an Hepatitis C gestorben, obwohl die Infektion behandelbar und heilbar ist. Jedes Jahr infizieren sich drei bis vier Millionen Menschen, obwohl das vermeidbar wäre. Die meisten Infektionen geschehen beim intravenösen Drogengebrauch, aber nur 4 % der Drogengebraucher haben Zugang zu sterilem Spritzbesteck. Durch dieses schockierende Versagen des öffentlichen Gesundheitssystems kann sich die Epidemie weiter ausbreiten.

Nur ein Bruchteil der weltweit 185 Millionen Menschen mit Hepatitis C wissen um ihre Infektion. Die meisten leben in ärmeren Ländern und haben keinen Zugang zu Diagnostik, Versorgung oder Behandlung. Pegyliertes Interferon (PEG-IFN), das Rückgrat der derzeitigen Standardtherapie für HCV-Infektionen, ist aufgrund astronomischer Preise für sie außer Reichweite. Doch selbst wo der Zugang zur HCV-Behandlung grundsätzlich besteht, wird er Drogengebrauchern oft verweigert: Lediglich 2 bis 4 % aller Drogengebraucher mit Hepatitis C werden behandelt.

Wenn Drogengebraucher eine Hepatitis-C-Behandlung wünschen, müssen sie dafür oft abstinent werden oder eine Substitutionstherapie beginnen. Keine dieser Bedingungen ist medizinisch begründet – es handelt sich um Diskriminierung aufgrund moralischer Ablehnung von Menschen, die Drogen intravenös konsumieren. Menschen, die Drogen konsumieren oder substituiert werden, sprechen genauso gut auf eine HCV-Behandlung an wie andere auch.

Die WHO muss handeln, um den globalen Zugang zur HCV-Diagnostik und -Behandlung insbesondere für Drogengebraucher zu verbessern, indem sie

  • sich immer wieder laut und deutlich für einen an den (Menschen-)Rechten orientierten Schadensminimierungs-Ansatz einsetzt. Dazu gehören Programme für sterile Spritzen und Nadeln, die Substitutionstherapie und eine integrierte Hepatitis-C-Behandlung, und zwar auf einem solchen Level, dass die HCV-Epidemie unter Drogengebrauchern umgekehrt werden kann – wie von der WHO, UNAIDS und der UNODC empfohlen;
  • den Staaten technische Unterstützung anbietet, um den Zugang zu erschwinglichen, qualitätsgeprüften, wirksamen und sicheren Interferon-Präparaten zu schaffen;
  • Leitlinien zu HCV-Untersuchungen und zur Diagnostik erarbeitet, die allen Menschen mit HIV (da bei ihnen HCV-Infektionen schneller verlaufen) und allen intravenös Drogen Gebrauchenden HCV-Untersuchungen empfehlen. Viele Staaten sind bereits gut darauf vorbereitet, sich ihren HCV-Epidemien entgegenzustellen, und wir, Menschen mit HCV und unsere Unterstützer, stehen für die Entwicklung nationaler Aktionspläne zur HCV-Prävention und -Kontrolle bereit. Die Staaten warten auf klare WHO-Leitlinien, die uns alle bei den nächsten Schritten unterstützen.

Erfüllen Sie Ihren Auftrag. Wir fordern Sie auf: Werden Sie an vorderster Stelle aktiv, indem Sie den politischen Willen und die nötigen Ressourcen für die Bekämpfung der globalen HCV-Epidemie mobilisieren.

Sign on


Attached documents

Document

PDF – 392.4 kb

1828 supporters

  • Davis Meg

    Switzerland

  • Davis Randy

    retired

    United States

  • de Assis Andrade Maria Angélica

    Grupo Esperança

    Brazil

  • de Casas Fernández Carmen

    Spain

  • de Casas Fernández Luz

    ASSCAT

    Spain

  • Dechaboon Jutatip

    Siam Impact Foundation

    Thailand

  • De Courlon Ribeiro Bruno

    France

  • Dee Lynda

    AIDS Action Baltimore

    United States

  • de Feo Moyano María Eugenia

    Fundación HCV Sin Fronteras

    Argentina

  • Defretin Aurélie

    Médecins du monde

    France

  • de Gregorio Cortes Manuel

    CASDA

    Spain

  • de juan ramirez jose

    instituciones penitenciaria

    Spain

  • de la Concepción Sánchez Roger

    Spain

  • De León Alma

    ITPC-LATCA

    Guatemala

  • del fraile pilar

    Spain

  • Delgado Cruz Luis

    Spain

  • Demarque Maria Helena

    Brazil

  • den Broeder mirjam

    Netherlands

  • Denis Maruha

    The league of people living with HIV of Republic of Moldova (League PLHIV)

    Moldova

  • denisova Nana

    Georgia

  • Dennis Karen

    Victoria AIDS Resource & Community Service Society

    Canada

  • de peon salamanca eugenia

    Spain

  • derozier stéphanie

    mdm

    France

  • Desclaux Sall Caroline

    UMI 233-CRCF

    Senegal

  • desmaris Delphine

    France

  • desoky Dr mahmoud

    MINI unuversty hospital

    Egypt

  • de Souza Sebastiao

    Grupo Otimismo

    Brazil

  • Devine Erin

    Australia

  • Dewan Jon

    Metha-User Community

    Nepal

  • Dhuyvetter Cathy

    United States

  • Diallo Abdourahmane Diouria

    SOS hépatites Guinée

    Guinea

  • diamasse vanessa

    CUT

    Mauritius

  • dian adnan

    rumahpeka.org

    Indonesia

  • Dianis Nancy

    Westat

    United States

  • Dibbern jonah

    Germany

  • Didlick John

    ACT Hepatitis Resource Centre

    Australia

  • diego diez carlos

    Spain

  • diez iglesias juan miguel

    gruo optimo

    Spain

  • Di Giano Lorena

    Fundación GEP

    Argentina

  • Dill Anja

    Germany

  • Dillon Sheila

    United States

  • Dixon Ross

    United Kingdom

  • Dobon Lourdes

    Spain

  • Do Dang Dong

    VNP+

    Vietnam

  • Dohmstreich Martin

    AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V.

    Germany

  • dollinger sylvia

    Germany

  • Dominique Hamelin

    SOS Hépatites

    France

  • Domínguez Jiménez Rosa Domínguez

    Omsida

    Spain

  • Donaldson Nelle

    United States

  • doris felix

    perso

    Mauritius